Programmteile

Plenen

Die Plenumsveranstaltungen bilden den Rahmen des Kongresses: Im Eröffnungsplenum und den Abschlussplenen der beiden Kongresstage sprechen und diskutieren nationale und internationale Experten sowie der Schirmherr des Kongresses über die Zukunft von Staat, Verwaltung und Gesellschaft in der modernen, digitalen Welt.


Zukunftsforen

In den Zukunftsforen diskutieren Vertreter aus der öffentlichen Verwaltung, der Wissenschaft, aus Politik und Industrie sowie aus der Beratung gemeinsam über die zentralen Aufgaben der Verwaltungsmodernisierung sowie der Digitalisierung unseres Gemeinwesens und bringen ihre Standpunkte und Erfahrungen ein. Dabei soll durch eine klare Rollenverteilung und kritische Fragestellungen seitens der Zuhörer Raum für kontroverse Gespräche und interaktive Ansätze geboten werden.


Zukunftswerkstätten / Zukunftsdialoge / Zukunftslabore

Zukunftswerkstätten, -dialoge und -labore zeichnen sich durch zeitliche und inhaltliche Flexibilität und Gestaltungsfreiheit aus und lassen verschiedenste Methoden der Ideenfindung und Lösungserarbeitung zu: Ob Round Table, World Café, Design Thinking, 6-Hüte-Methode, Attribute Listing, Townhall-Meeting etc., die Formate bieten großen Freiraum für kreative Ansätze. Gemeinsam mit den Teilnehmern wird an innovativen Lösungen für Fragestellungen im Rahmen der Verwaltungsmodernisierung gearbeitet um Meilensteine für die Zukunft zu setzen. Die Sessions können wahlweise als Werkstatt, Dialog oder Labor gestaltet werden und setzen auf den Prozess des gemeinsamen Arbeitens und Diskutierens sowie den daraus entstehenden Lerneffekt.


Best-Practice-Dialoge

In den Best-Practice-Dialogen stellen Partner des Zukunftskongresses Erfolgsprojekte, Leistungen und Lösungsansätze zur Modernisierung von Staat und Verwaltung in 45-minütigen Slots vor. Die Einbeziehung von Experten aus der Wirtschaft und den öffentlichen Verwaltungen lenkt den Blick auf Erfolgsfaktoren bei der Umsetzung von Transformationsprojekten. 


Arena der Lösungen

„Zeigen Sie, wie Ihre Lösung funktioniert“

Das Format Arena der Lösungen versteht sich als „Labor“, in dem gezielt Anwendungen, Technologien sowie intelligente Produkte und Systeme aus verschiedenen Feldern der Verwaltungsarbeit in 20-minütigen Kurzslots einem ausgewählten Publikum präsentiert werden können. Die Arena der Lösungen liefert somit eine Möglichkeit, konkret auf Schwerpunktthemen einzugehen und diese in Form von anschaulichen Best Practices erfahrbar zu machen. Die Schwerpunktthemen werden in vier Themenslots gegliedert und durch Mitarbeiter von Fraunhofer Fokus moderiert.

Folgende Themen bilden 2018 den Rahmen der Arena der Lösungen:

  • Integrierte Verwaltungsarbeit: Die E-Akte und ihre Einbettung
  • Blockchain, Automatisierung, KI: Disruptive Lösungen für die Verwaltung?
  • Identifizieren, Authentifizieren, Signieren: Lösungen im eIDAS-Kontext
  • Startup-Pitches: Frische Ideen für moderne Verwaltungen und Städte

Im Anschluss an die Präsentation bieten wir den Partnern in der Arena-Lounge Raum und Zeit, das Gespräch mit interessierten Teilnehmern fortzuführen.


360-Grad

Mit diesem neuen Format sollen zwei Sonderthemen ganzheitlich aus einer 360-Grad-Sicht behandelt werden. Zu den beiden Themen wird es deshalb eine generelle Einführungsveranstaltung geben, um die Inhalte danach in kleineren Sessions vertiefen zu können. Hier wird den Teilnehmern dann in fünf bis sechs Stunden konkretes Wissen vermittelt. 
Bitte beachten Sie, dass bei diesem Format eine vorherige Anmeldung notwendig ist!


Public Sector trifft ...

Die Globalisierung und die Digitalisierung bewirken und beschleunigen umfangreiche Veränderungen. Unsere Welt wird nicht nur schneller und größer, sondern auch bunter und vielschichtiger. Um in dieser „großen Welt“ zu bestehen, müssen wir uns gleichzeitig spezialisieren: Wir leben und arbeiten zunehmend in „Netzwerken“ und „Communities“. Vielleicht wird – ohne dass wir es bemerken – unsere Welt damit auch kleiner und die Blickwinkel engen sich zu sehr ein. Mit dem Format „Public Sector trifft …“ wollen wir den Fokus bewusst auf Veränderungsprozesse lenken und Erwartungen anderer „Communities“ spiegeln, um aus ihren Erfahrungswelten zu lernen. Denkbar ist beispielsweise ein Austausch mit der Zielgruppe „U21“, Zuwanderern oder auch anderen Dienstleistungsbranchen.


BarCamp U30

Das BarCamp U30 dient dem schnellen, dezentralen Wissenstransfer und dem Erfahrungsaustausch für die jüngere Zielgruppe des Zukunftskongresses. Es gibt kein vorher festgelegtes Programm und keine vom Organisator beauftragten Referenten. Stattdessen ist jeder Teilnehmer dazu angehalten, sich selbst einzubringen, Workshops anzubieten, Themen zur Diskussion zu stellen oder selbst als Redner aufzutreten. Wie gewinnbringend und interessant das Event wird, hängt somit vom Engagement ab. Folglich lebt das BarCamp von seinen jungen Teilnehmern (U30).


Ausstellung, Networking & Get-together

Die Fachausstellung bildet den Mittelpunkt eines umfangreichen Networking-Konzepts. Klassischer Messebau bietet Unternehmen die Möglichkeit, ihre innovativen Produkte und Lösungen den Fachbesuchern zu präsentieren. Lounges und das abendliche Get-together laden zu weiterführenden Gesprächen ein, um neue Kontakte zu knüpfen und bestehende zu vertiefen.