Programmänderungen aus wichtigem Grund vorbehalten.
Die zeitliche Zuordnung der Best-Practice-Dialoge erfolgte unter dem Vorbehalt keiner inhaltlichen Überschneidungen.


09:00 – 10:30

Eröffnungsplenum (Raum C01 | Ebene C | Kuppelsaal)

Eröffnungsplenum ZK 2016
Eröffnung
Dr. Johannes Ludewig,
Vorsitzender des Beirates, Wegweiser GmbH Berlin Research & Strategy
und Vorsitzender des Nationalen Normenkontrollrates
 
Thomas de Maiziere
Keynote und anschließende Diskussion mit dem Schirmherren des Zukunftskongresses Staat & Verwaltung
Dr. Thomas de Maizière, MdB,
Bundesminister des Innern
(© BMI / Bildschön)

10:30 – 10:45 Kaffee- und Kommunikationspause

10:45 – 12:00 Parallel stattfindend: Zukunftsforen I – IV & Zukunftswerkstatt/-dialog Z 1.1 – Z 1.3

Handlungsfeld I: Strategie:Politik, Werte & Recht
Handlungsfeld II: Digitale Verwaltung: Strukturen, Prozesse & Dienstleistungen
Handlungsfeld III: Finanzen:
Investitionen, Effizienz & Transparenz
Handlungsfeld IV: Arbeitswelt:
Lernen, Führen & Verändern
Sonderplenum
Zukunftsforen I  & II
(Raum C01 | Ebene C | Kuppelsaal)
Zukunftsforum III Zukunftsforum IV

Digitale Verwaltung: So kommen wir zu einer effektiveren Zusammenarbeit zwischen Bund, Ländern und Kommunen!

IT-Konsolidierung in Bund,
Ländern und Kommunen
– Status quo und Entwicklungsperspektiven

Digital Leadership: Was bleibt,
was kommt?

 

Zielsetzung

Zielsetzung
Moderation:
Catrin Hinkel,
Geschäftsführerin, Accenture

Aufschlag:
Klaus Vitt,

Staatssekretär im Bundesministerium des Innern und
Beauftragter der Bundesregierung für Informationstechnik

Return:
Marc Reinhardt,

Senior Vice President, Leiter Public Sector, Capgemini

 

Panel:

Ulrich Hörning,
Bürgermeister der Stadt Leipzig

Randolf Stich,
Staatssekretär im Ministerium des Innern und
für Sport des Landes Rheinland-Pfalz
(Staatssekretär Randolf Stich © ISIM RLP)

Karl-Heinz Streibich,
Vorstandvorsitzender der Software AG
Moderation:
Michael Seipel,
Partner, Cassini Consulting

 

 Panel:

Matthias Bongarth, Geschäftsführer, Landesbetrieb Daten und Information, Rheinland-Pfalz
Dr. Reinhard Brandl, MdB, Ordentliches Mitglied im Haushaltsausschuss

Rolf Krost,
Gesamtprojektleiter IT-Konsolidierung,
Bundesministerium des Innern

Dr. Lothar Mackert,
Vice President & Leiter Geschäftsbereich Öffentlicher Dienst, IBM Deutschland GmbH
Dr. Ulli Meyer,
Leiter der Abteilung A Organisation, Personal und Haushalt, Staatskanzlei des Saarlandes
Dr. Michael Neubauer,
Geschäftsführer, Citkomm
NN,
T-Systems International GmbH

Moderation:
Elke R. Holzrichter,
Programmbereichs-
leiterin Personalmanagement und Lösungen, KGSt

Panel:

Dr. Alexander Eisvogel,
Präsident der Bundesakademie für öffentliche Verwaltung im Bundesministerium des Innern

Doreen Molnár,
Referentin im Referat Zukunftsgerechte Gestaltung der Arbeitswelt und Arbeitskräftesicherung, Bundesministerium für Arbeit und Soziales

Peter Pfannes,
Managing Director,
Leiter Strategy
Öffentliche Verwaltung und Gesundheitswesen, Accenture

Dr. Anke Saebetzki,
Abteilungsleiterin Personal- und Verwaltungsmanagement bei der Senatorin für Finanzen der Freien Hansestadt Bremen

Handlungsfeld II: Digitale Verwaltung: Strukturen, Prozesse & Dienstleistungen
Zukunftswerkstatt Z 1.1
Bots, Algorithmen und künstliche Intelligenz: Anwendungsmöglichkeiten in der Öffentlichen Verwaltung der Zukunft
Zielsetzung
Moderation:
Benjamin Minack,
Gründer und Geschäftsführer, ressourcenmangel GmbH
   

Case-Study:
Dr. Christian Knebel,
Geschäftsführer, publicplan GmbH

... und weitere

Handlungsfeld I: Strategie:Politik, Werte & Recht
Zukunftswerkstatt Z 1.2
Innovationsmanagement in der Verwaltung: Innovationslabore, MindLabs und Regierungs-Start-Ups als Game-Changer
Zielsetzung
Moderation:
Prof. Dr. Hermann Hill,
Lehrstuhl für Verwaltungswissenschaft und Öffentliches Recht, Universität für Verwaltungswissenschaften, Speyer
  Panel:
Bericht aus Österreich:
MR.in Mag.a Ursula Rosenbichler,

Leitung Abteilung lll/9
Öffentlicher Dienst und Verwaltungsinnovation, Bundeskanzleramt, Wien

Dr. Christoph Baron,
Direktor Strategische Geschäftsentwicklung, IBM Deutschland GmbH

Eva Bertram,
Referatsleiterin, Politische Planung, Aufgabenplanung Gleichstellung von Frau und Mann, Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes Nordrhein-Westfalen
  ... und weitere
Zukunftsdialog Z 1.3
NN

in Zusammenarbeit mit

 


12:00 – 12:15 Kaffee- und Kommunikationspause

12:15 – 13:00 Parallel stattfindend: Best-Practice-Dialoge (Session 1.1 – 1.9)
Best-Practice-Dialog 1.1 Best-Practice-Dialog 1.2 Best-Practice-Dialog 1.3

IT-Steuerung ohne Föderalismus?
Wie FITKO, OZG und IT-Konsolidierung
den Staat reformieren.

Die Änderung des Art. 91c GG zur ausschließlichen Gesetzgebung des Bundes auf dem Feld des E-Government einerseits und die Befugnisse der Fitko als Gremium zur verbesserten Kooperation sind Beispiele für Regelungsbedarf der Kompetenzen zwischen Bund und Ländern und innerhalb der Institutionen des Bundes. Mit welchen Regelungen kommen wir in Deutschland im E-Government und in der Verwaltungsmodernisierung voran?

NN NN

in Zusammenarbeit mit

in Zusammenarbeit mit

in Zusammenarbeit mit

     
Best-Practice-Dialog 1.4 Best-Practice-Dialog 1.5 Best-Practice-Dialog 1.6
NN

A365 Maverick – eAkte Basisdienst und
was dann?

Bechtle zeigt Ihnen, wie Sie schon heute Vorgangsbearbeitung planen und umsetzten. Gehen Sie pünktlich 2020 mit dem Basisdienst an den Start. Vergeuden Sie keine Zeit, sondern bleiben Sie maximal unabhängig und flexibel. Wir zeigen Ihnen live, wie Sie Arbeitsabläufe "malen“.
Künstliche Intelligenz – als Assistenz
in der Digitalisierung

in Zusammenarbeit mit

in Zusammenarbeit mit

in Zusammenarbeit mit

 
  Referent:
Christian Rupert Maierhofer,
Leiter Competence Center
eGov Solutions,
Bechtle GmbH & Co. KG
  Referenten:
Matthias Szymansky,
Vertriebsleiter Bund & Innere Sicherheit, IBM Deutschland GmbH
NAO,
Roboter mit kognitiven Fähigkeiten basierend auf IBM Watson Technologie
Best-Practice-Dialog 1.7 Best-Practice-Dialog 1.8 Best-Practice-Dialog 1.9

Digital ready – Welche Rechtsanforderungen hat die kommunale Praxis?

Häufig scheitern kundenfreundliche elektronische Verwaltungsleistungen an veralteten Rechtsnormen, die noch nicht an die digitale Praxis in Behörden angepasst worden sind. Hierzu gehören die gefühlte Schriftform, das "Once-only"-Prinzip, die Nachweisbeschaffung und der Umgang mit elektronischen Identitäten. Auch vollautomatisierte Verwaltungsakte sind noch immer nicht die Regel und vom geltenden Verwaltungsverfahrensrecht auch nicht abgedeckt. Was wir brauchen, ist ein Rechtsrahmen, der am Papierprinzip ausgerichtete Nachweiserfordernisse aus dem Weg räumt und stattdessen auf die digitale Lebenswelt angepasste Vorschriften zur Datenverarbeitung festschreibt und  vollautomatisierte Prozesse ermöglicht.

NN NN

in Zusammenarbeit mit

reserviert

reserviert


13:00 – 14:00 Mittagessen

14:00 – 14:45 Parallel stattfindend: Best-Practice-Dialoge (Session 2.1 – 2.9) & Das Interview
Best-Practice-Dialog 2.1 Best-Practice-Dialog 2.2 Best-Practice-Dialog 2.3

Weiterentwicklung des ISMS einer großen Behörde nach einem strategisch-risikoorientierten Ansatz

  • Informationssicherheit 2020
  • Eine sichere Verwaltung im Spannungsfeld digitaler Geschäftsprozesse, flexibler Arbeitsformen und steigender interner und externer Vernetzung
  • Gut gerüstet gegen Bedrohungen und Notfälle
NN NN

in Zusammenarbeit mit

in Zusammenarbeit mit

in Zusammenarbeit mit

     
Best-Practice-Dialog 2.4 Best-Practice-Dialog 2.5 Best-Practice-Dialog 2.6
NN NN

Auf den Spuren der Gipfelstürmer: Reisebericht über die Implementierung der E-Rechnung im Bundesministerium des Innern

in Zusammenarbeit mit

in Zusammenarbeit mit

in Zusammenarbeit mit

Best-Practice-Dialog 2.7 Best-Practice-Dialog 2.8 Best-Practice-Dialog 2.9

deGov – E-Government-Portale für Bund, Land und Kommune auf Basis von Open Source betreiben

NN NN

in Zusammenarbeit mit

in Zusammenarbeit mit

in Zusammenarbeit mit

 

14:00 – 15:00 Das Interview (Raum A01 | Ebene A)
  Dr. Klaus von Dohnanyi trifft auf Daniel Zimmermann
Dr. Klaus von Dohnanyi,
Bundesminister a. D., Vorsitzender des Beirates der Wegweiser Media & Conferences GmbH
Daniel Zimmermann,
Bürgermeister der Stadt Monheim am Rhein

14:50 – 15:35 Parallel stattfindend: Best-Practice-Dialoge (Session 3.1 – 3.9)
Best-Practice-Dialog 3.1 Best-Practice-Dialog 3.2 Best-Practice-Dialog 3.3
NN NN

Digitale Agenda für die Verwaltung – was macht Europa, und wie können deutsche Behörden die Digitalisierung beschleunigen?

Wie kann ein Industriestandard für ECM auf die Anforderungen der Agenda 2020 adaptiert werden um den Wechsel von der papiergebunden Akte zur E-Akte zu ermöglichen, Prozesse zu digitalisieren und damit die Voraussetzung für vernetzte, zeit- und ortsunabhängige Verwaltungsdienste zu schaffen?

in Zusammenarbeit mit

in Zusammenarbeit mit

in Zusammenarbeit mit

     
Best-Practice-Dialog 3.4 Best-Practice-Dialog 3.5 Best-Practice-Dialog 3.6
NN NN NN

in Zusammenarbeit mit

in Zusammenarbeit mit

in Zusammenarbeit mit

Best-Practice-Dialog 3.7 Best-Practice-Dialog 3.8 Best-Practice-Dialog 3.9
NN
Der Ausbau des Nationalen Waffenregisters (NWR) zu NWR II
 

Welche Faktoren machen den Unterschied?

  • Klarer Auftrag im europäischen Kontext
  • Klare Projektstrukturen, Prozesse und Standards
  • Erfahrene Dienstleister mit hoher Fachkompetenz
  • Vertrauensvolle Zusammenarbeit und transparente Kommunikation aller Beteiligter
  • Parallelisierung und Verzahnung der Abläufe in Iterationen für Konzeption und Umsetzung
NN

in Zusammenarbeit mit

EntServ Deutschland GmbH

in Zusammenarbeit mit

in Zusammenarbeit mit


15:35 – 16:00 Kaffee- und Kommunikationspause

16:00 – 17:15 Parallel stattfindend: Zukunftsforen V – VIII & Zukunftswerkstatt Z 2.1 – Z 2.2
Handlungsfeld I: Strategie:
Politik, Werte & Recht
Handlungsfeld II: Digitale Verwaltung: Strukturen, Prozesse & Dienstleistungen Handlungsfeld III: Finanzen:
Investitionen, Effizienz & Transparenz
Handlungsfeld IV: Arbeitswelt:
Lernen, Führen & Verändern
Zukunftsforum V Zukunftsforum VI Zukunftsforum VII Zukunftsforum VIII

Gesetze und Verordnungen im Praxistest: Ist unsere Rechtsetzung „digital ready“?

Offenheit und Beteiligung: Weg zu einer besseren Politik, zu einer besseren Verwaltung?

Demographischer Wandel
& digitale Revolution – Was
bedeutet dies für die Tragfähigkeit
unserer Staatsfinanzen?

Kulturwandel in der Verwaltung:
Interdisziplinäre Teams stärken!

Zielsetzung Zielsetzung   Zielsetzung

Moderation:
Jürgen Zurheide,

Westdeutscher Rundfunk (WDR)

Panel:

Ulrich Kelber, MdB,
Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz

Dr. Günter Krings, MdB,
Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister des Innern
(© BMI / Bildschön)

Dr. Rainer Holtschneider,
Nationaler Normenkontrollrat
(© Bundesregierung / Steffen Kugler)

Dr. Ralf Resch,
Geschäftsführer, Vitako

Prof. Dr. Utz Schliesky,
Direktor des schleswig-holsteinischen Landtages
Moderation:
Lena-Sophie Müller, Geschäftsführerin,
Initiative D21 e.V.

Panel:

Reinhard Geigenfeind, Business Manager öffentliche Verwaltung, Hewlett Packard Enterprise / EntServ Deutschland GmbH

Beate Lohmann, Abteilungsleiterin O, Bundesministerium des Innern
Dr. Konstantin von Notz, MdB,
Ordentliches Mitglied im Ausschuss Digitale Agenda
Matthias Selle,
Kreisrat, Landkreis Osnabrück

Dr. Michael Wilhelm, Staatssekretär im Sächsischen Staatsministerium des Innern und Beauftragter
für Informationstechnologie des Freistaates Sachsen
(© SMI)

Moderation:
Prof. Dr. Henrik Enderlein,
Vice-President and Dean
for Strategy, Professor of Political Economy, Hertie School of Governance

Panel:

Hans-Ulrich Benra,
Fachvorstand Beamtenpolitik und Stellvertretender dbb Bundesvorsitzender, dbb beamtenbund und tarifunion
Werner Gatzer,
Staatssekretär im Bundesministerium der Finanzen

Christian Kastrop, Direktor der Abteilung für wirtschaftspolitische Studien, Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung

Heinrich Rentmeister, Partner und Geschäftsführer, The Boston Consulting Group GmbH

Moderation:
Prof. Dr. Gerhard Hammerschmid,
Professor für Public and Financial Management, Hertie School of Governance

Panel:

Jürgen Engelhardt,
Vize-Präsident, GPM
 

Marc Groß,
Leiter des KGSt-Programmbereichs
Organisations- und Informationsmanagement

Ulrike Huemer,
CIO der Stadt Wien
Dr. Sebastian Muschter,
freier Berater
Daniel Zimmermann,
Bürgermeister der Stadt Monheim am Rhein
NN,
Vitako
Handlungsfeld I: Strategie: Politik, Werte & Recht
Zukunftsdialog Z 2.1
Rückzug des Staates aus dem ländlichen Raum: Was kann die Digitalisierung dem entgegensetzen?
Moderation:
Dr. Kay Ruge,
Beigeordneter - Dezernat II, Deutscher Landkreistag
 

Panel:

Iris Gleicke, MdB,
Parlamentarische Staatssekretärin bei der Bundesministerin für Wirtschaft und Energie Beauftragte der Bundesregierung für die neuen Bundesländer Beauftragte der Bundesregierung für Mittelstand und Tourismus

Ramona Schumann,
Bürgermeisterin, Stadt Pattensen
Sven Thomsen,
CIO Chief Information Officer, Zentrales IT-Management, Landesregierung Schleswig-Holstein

... und weitere

Handlungsfeld I: Strategie: Politik, Werte & Recht
Zukunftswerkstatt Z 2.2
Die 10 großen internationalen Technologietrends und ihre Bedeutung für die IT von Staat & Verwaltung
 
Moderation:
NN,
NN
 

Panel:

NN,
Vitako

NN,
CIO Industrie

17:15 – 17:30 Kaffee- und Kommunikationspause

17:30 – 18:15 Parallel stattfindend: Best-Practice-Dialoge (Session 4.1 – 4.9)
Best-Practice-Dialog 4.1 Best-Practice-Dialog 4.2 Best-Practice-Dialog 4.3

Ersetzendes Scannen – Rechtssicherheit für die E-Akte

Ohne elektronische Akten und elektronische Vorgangsbearbeitung ist eine konsequente Verwaltungsmodernisierung nicht möglich. Die Umsetzung der vom BSI herausgegebenen Technischen Richtlinie zum ersetzenden Scannen wirft in der kommunalen Praxis häufig viele Fragen auf. Vitako hat eine Musterverfahrensbeschreibung für typische kommunale Scan-Szenarien erstellt. Parallel hat die KGSt eine Schutzbedarfsanalyse für kommunale Dokumente erstellt. Im Ergebnis liegen jetzt wichtige Hilfestellungen bei der alltagstauglichen und rechtskonformen Einführung elektronischer Akten vor und werden hier vorgestellt.

NN

Nutzerzentriertes Design am Beispiel des neuen Internetangebots der Bundesagentur für Arbeit

Im Rahmen der Digitalen Agenda der Bundesagentur für Arbeit (BA) wurde ein neues integriertes Internetangebot eingeführt, das für die mobile Nutzung optimiert ist und die Bedürfnisse des Anwenders in den Mittelpunkt setzt. Die Maxime ist „in 3 Klicks am Ziel“. Alle in der Vergangenheit auf einer Vielzahl von Plattformen verteilten Services und Inhalte wurden nach Lebenslagen und Kundenanliegen gegliedert und werden personalisiert auf den individuellen Nutzer präsentiert. Das Schlüsselkonzept der Herangehensweise ist der nutzerzentrierte Design Thinking Ansatz. In enger Zusammenarbeit mit Fachabteilungen, Anwendern und Experten in IT und Service Design wurde der Fokus auf die Schaffung eines innovativen Service gelegt. Kontinuierliche Nutzertests und die Einbeziehung einer breiten Öffentlichkeit über Open Innovation sind Grundlage für kontinuierliche Optimierung im Rahmen der agilen Entwicklung. Dies hat zu einer deutlich besseren User Experience des Digitalen Service der BA geführt. In dem Best Practice Dialog erhalten Sie einen detaillierten Einblick in diese Vorgehensweise und einen Überblick über das neue Internetangebot der BA.

in Zusammenarbeit mit

in Zusammenarbeit mit

in Zusammenarbeit mit

  Referenten:

Hortense Klein,
Referentin im Programmbereich Organisations- und Informationsmanagement der KGSt

Dr. Astrid Schumacher,
Referatsleiterin Sicherheit in eID-Anwendungen, Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik

Tina Siegfried,
Referentin für E-Government bei Vitako

 
  Referenten:
Michael Adam,
Leiter Online-Kundenprozesse, Bundesagentur für Arbeit
Bernd Karl,
Leiter Digitale Transformation in der öffentl. Verwaltung, Accenture
     
Best-Practice-Dialog 4.4 Best-Practice-Dialog 4.5 Best-Practice-Dialog 4.6
NN

Digitale Gemeinde – neue Chancen für den ländlichen Raum

Die Digitalisierung aller Lebensbereiche erfasst zunehmend auch die ländlichen Räume. Gerade hier ergeben sich ganz neue Möglichkeiten, um bestehende infrastrukturelle Nachteile - etwa hinsichtlich der Verkehrsanbindung oder in der Gesundheitsversorgung - zu verringern und die Vorzüge des ländlichen Raums mit digitalen Angeboten wirksam zu stärken. Worauf es dabei ankommt und wie man vorgehen sollte, diskutiert dieser Best-Practice-Dialog.

Automatisierte moderne Verwaltungsabläufe: BALVI zBR – Stammdatendrehscheibe im gesundheitlichen Verbraucherschutz

in Zusammenarbeit mit

in Zusammenarbeit mit

in Zusammenarbeit mit

Best-Practice-Dialog 4.7 Best-Practice-Dialog 4.8 Best-Practice-Dialog 4.9
NN NN NN

in Zusammenarbeit mit

Cancom

in Zusammenarbeit mit

Palo Alto Networks GmbH

 


18:20 – 20:00 Plenum am Abend (Raum C01 | Ebene C | Kuppelsaal)
Eröffnung
Michael Seipel,
Partner, Cassini Consulting
Keynote: Smart Nation Singapore
CHAN Cheow Hoe,
Government Chief Information Officer, Government Technology Agency of Singapore
Moderation und Überleitung
Dr. Klaus von Dohnanyi,
Bundesminister a. D., Vorsitzender
des Beirates der Wegweiser Media & Conferences GmbH
Return und Überleitung zum
16. eGovernment-Wettbewerb
Dr. Christoph Krupp,
Chef der Senatskanzlei der Freien und Hansestadt Hamburg
Bina Engel)
           
Im Anschluss 16. eGovernment-Wettbewerb eGovernment-Wettbewerb.de
Die Preise werden in folgenden Kategorien vergeben:
1. Bestes Digitalisierungsprojekt 2017
2. Bestes Modernisierungsprojekt 2017
3. Bestes Kooperationsprojekt 2017
4. Bestes Infrastrukturprojekt 2017
Moderation
Jon Abele,
Partner, BearingPoint
Moderation
Christian Korff,
Managing Director Öffentliche Auftraggeber;
Mitglied der Geschäftsführung,
Cisco Systems GmbH
 
Keynote
Prof. Dr. Helge Braun, MdB
Staatsminister bei der Bundeskanzlerin für
Bürokratieabbau, bessere Rechtsetzung und die Koordinierung der Bund-Länder-Beziehungen
Bundesregierung/Kugler)

ab 20:00 Get-together