Programmänderungen aus wichtigem Grund vorbehalten.
Die zeitliche Zuordnung der Best-Practice-Dialoge erfolgte unter dem Vorbehalt keiner inhaltlichen Überschneidungen.
 


 

08:30 – 09:15

 

Parallel stattfindend: Best-Practice-Dialoge (Session 5.1 – 5.9)

Best-Practice-Dialog 5.1
Ebene A | Raum A 03 
Best-Practice-Dialog 5.2
Ebene B | Raum B 07-08
Best-Practice-Dialog 5.3
Ebene B | Raum B 04 

IT-Steuerung ohne Föderalismus?
Wie FITKO, OZG und IT-Konsolidierung
den Staat reformieren.

Die Änderung des Art. 91c GG zur ausschließlichen Gesetzgebung des Bundes auf dem Feld des E-Government einerseits und die Befugnisse der Fitko als Gremium zur verbesserten Kooperation sind Beispiele für Regelungsbedarf der Kompetenzen zwischen Bund und Ländern und innerhalb der Institutionen des Bundes. Mit welchen Regelungen kommen wir in Deutschland im E-Government und in der Verwaltungsmodernisierung voran?

Erfolgsfaktoren für ein modernes Personalmanagement in der Verwaltung: Die schleswig-holsteinischen Erfahrungen

Modernes Personalmanagement muss ebenso serviceorientiert wie effizient sein und eine sachgerechte Aufgabenerledigung unterstützen. Schleswig-Holstein geht diesen Weg und überwindet mit dem „Kooperativen Personalmanagement“ nicht nur die traditionelle Trennung von Personalverwaltung und Personalabrechnung, sondern bezieht dabei auch Personalaufgaben wie Bewerbungsmanagement, Reisemanagement, Stellenverwaltung oder Personalkostenplanung ein. Ziel ist die Umsetzung durchgängiger, standardisierter, automatisierter und zentralisierter Prozesse in der gesamten Landesverwaltung. Worauf es dabei ankommt, diskutiert dieser Best-Practice-Dialog.

Geänderte Bedrohungslagen und aktuelle Herausforderungen in der IT- und Cybersicherheit erfordern Veränderungen bei den IT-Sicherheitskonzepten

Die Digitalisierung von Geschäftsprozessen und damit die oft einhergehende stärkere organisationsübergreifende Vernetzung erfordert  ein Umdenken bei der Absicherung von Daten und IT-Systemen. In der Vergangenheit standen präventive Lösungen zur Absicherung der internen IT-Systeme  im Vordergrund. Aktuelle IT-Sicherheitsmaßnahmen müssen organisationsübergreifend wirken. Die Erkennung von Angriffen in Echtzeit spielt in der vernetzen Welt eine entscheidende Rolle. Good Practices von erfahrenen IT-Sicherheitsberatern in diesem Kontext werden diskutiert.

in Zusammenarbeit mit

in Zusammenarbeit mit

in Zusammenarbeit mit

 
Moderation:
Dr. Helmut Drüke, Management Consultant, Cassini Consulting
  Referenten:
Prof. Dr. Wilfried Bernhardt,
ehem. Staatssekretär des Freistaates Sachsen, Honorarprofessor an der Universität Leipzig
Jörn Riedel,
CIO der Freien und Hansestadt Hamburg
Erwin Schwärzer,
Bundesministerium des Innern – Leiter der Unterabteilung IT I

 

 
Referenten:
Stephan Bremer,
Stellvertretender Leiter des Programms „Kooperatives Personalmanagement“ (KoPers)
Thomas Höhn, Geschäftsführer, Höhn Consulting GmbH
Sven Thomsen,
CIO Chief Information Officer, Zentrales IT-Management, Landesregierung Schleswig-Holstein
Heike Zogs,
COO Chief Operation Officer, Zentrale Personal- und Organisationsentwicklung, Landesregierung Schleswig-Holstein
 
Referent:

Erwan Smits,
Security Consultant & Auditor, Atos

Best-Practice-Dialog 5.4
Ebene A | Raum A 06 
Best-Practice-Dialog 5.5
Ebene B | Raum B 09
Best-Practice-Dialog 5.6
Ebene B | Raum B 03

Deutschland und EU: Sicherer Zugang zu Verwaltungsdiensten

Für ein modernes E-Government, das föderale Grenzen überwindet, sind interoperable Servicekonten ein essentieller Baustein, um Bürgerinnen und Bürgern sowie Unternehmen die digitale Abwicklung ihrer Anliegen orts- und zeitunabhängig anzubieten.

Zusammenspiel von Verwaltungsportalen und transaktionalem E-Government: Nächste Schritte bei der flächendeckenden Umsetzung von Services im föderalen System – ein Praxisbericht

Wie gelingt die Evolution von Informations- zu Transaktionsportalen? Und wie muss das Zusammenspiel von Online-Services im föderalen System aussehen? Diesen Fragen geht der Vortrag anhand von Praxisbeispielen nach.

Prinzipien vertrauenswürdiger IT-Informationsprozesse für hohe Compliance- und Vertraulichkeitsziele

IT-Architekturkonzept für Informationsprozesse mit einem hohen Anspruch an Vertraulichkeit und Prozess-Compliance.

Architektur- und Prozessbetrachtung als Beispiel der zugrundeliegenden Vertrauensprinzipien.

in Zusammenarbeit mit

in Zusammenarbeit mit

in Zusammenarbeit mit

  Referenten:
Hartje Bruns,
Produktmanager, Governikus GmbH & Co. KG
Stefan Rauner,
Head of Business Development and Marketing, Governikus GmbH & Co. KG
  Referent:

Dirk Stocksmeier,
CEO/ ]init[ AG für digitale Kommunikation

  Referent:
Jörg Kebbedies,
Principal (Sicherheitsberater), Geschäftsbereich Government,  secunet Security Networks AG
Best-Practice-Dialog 5.7
Ebene B | Raum B 05-06
Best-Practice-Dialog 5.8
Ebene A | Raum A 05 

Vorbereitung von Führungskräften auf ihre Rolle in öffentlichen Projekten

Angesichts der wachsenden Herausforderungen der Bundesverwaltung wandelt sich das Anforderungsprofil für ihre Führungskräfte: Nicht nur rechtsfehlerfreie Verwaltung, sondern auch eine effektive Managementleistung bezogen auf die Linienorganisation und zunehmend auch auf Programme und Projekte. Dabei geht es insbesondere darum, welche Rolle Führungskräfte der Bundesverwaltung in Projekten haben und wie sie sich darauf vorbereiten können: Projekte mit klaren Zielen und förderlichen Rahmenbedingungen aufsetzen, den Kurs des Projektes auf die nachhaltige Erreichung der Ziele und die Realisierung des angestrebten Nutzens halten, Projektleiter führen und unterstützen, mit den Projektrisiken umgehen und die Unterstützung der Stakeholder für das Projekt erhalten.

Digitalisierung der Rechnungsprozesse in der Verwaltung durch Umsetzung der EU-Richtinie 2014/55

Mit der Umsetzung der EU-Richtline 2014/55 stehen öffentliche Organisationen
vor neuen Herausforderungen, müssen doch nun elektronische
Rechnungen entgegengenommen und dem weiteren Bearbeitungsprozess
zugeführt werden.

Wie ist der aktuelle Stand der Umsetzung? Welche Möglichkeiten ergeben sich für öffentliche Organisationen?

in Zusammenarbeit mit

in Zusammenarbeit mit

  Moderation:
Ina Gamp,
Sprecherin Aktionsprogramm

Mit Projekten Deutschlands Zukunft gestalten"
 
Referenten:
Rainer Christian Beutel,
Vorstand der Kommunalen Gemeinschaftsstelle für Verwaltungsmanagement, KGSt
Norman Heydenreich,
Public Affairs Consultant,
Deutsche Gesellschaft für Projektmanagent, GPM
Prof. Dr. iur. Thomas Sauerland,
Wissenschaftlicher Leiter der Abteilung Masterstudiengang, Hochschule des Bundes für öffentliche Verwaltung
Christoph Verenkotte,
Präsident des Bundesverwaltungsamtes
  Referenten:
Ivo Moszynski
Berater Business Solutions, DATEV eG
Markus Munz
Vertrieb, DATEV eG

09:15 – 09:30 Kaffee- und Kommunikationspause

09:30 – 10:45 Parallel stattfindend: Plenum am Morgen Die Staatssekretärsrunde & Arena der Lösungen Block 3
Raum C01 | Ebene C | Kuppelsaal
       
Eröffnung
Dr. Johannes Ludewig,
Vorsitzender des Beirates, Wegweiser GmbH Berlin Research & Strategy und Vorsitzender des Nationalen Normenkontrollrates
(© Bundesregierung/ Kugler)
Moderation
Catrin Hinkel,
Geschäftsführerin, Accenture
Impuls
Jens Spahn, MdB,
Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister der Finanzen
Impuls
Thorben Albrecht,
Staatssekretär im Bundesministerium für Arbeit und Soziales
(© BPA/Denzel)
Impuls
Albert Füracker, 
MdL, Staatssekretär, Bayerisches Staatsministerium der Finanzen, für Landesentwicklung und Heimat (BayStMFLH)
Impuls
Sabine Smentek,
Staatssekretärin für Informations- und Kommunikationstechnik bei der Senatsverwaltung für Inneres und Sport in Berlin

(© Senatsverwaltung für Inneres und Sport/Farbtonwerk)
09:30 – 10:55  Arena der Lösungen Block 3 – Mit dem Bürger in Interaktion (85 Minuten)
Raum A 01 | Ebene A  
  
  Moderation
Dr. Mike Weber,
stellv. Leiter Kompetenzzentrum Öffentliche IT, Fraunhofer FOKU
 
20 Min.
Mehr Bürgernähe & Effizienz durch moderne Kommunikations-Software
20 Min.
Lösungen für die Digitalisierung der Verwaltungsprozesse im Sozialwesen für Kommunen und Bürger am Beispiel der Plattform für Soziales Wohnen Online (SOWON) der Landeshauptstadt München
20 Min.
Intelligente Chatbots im Bürgerservice
20 Min.
IT-Lösungen für eine bessere Welt

veranstaltet durch:

veranstaltet durch:

veranstaltet durch:

veranstaltet durch:

Wir zeigen Ihnen an konkreten Praxis-
Beispielen wie eine Unified Communications-Lösung Ihre Erreichbarkeit erhöht, Bürger-Service & interne Kommunikation optimiert und den Arbeitsalltag vereinfacht.
Verwaltungsaufgaben im Sozialwesen lassen sich durch herkömmliche Prozesse kaum mehr bewältigen. SOWON
zeigt exemplarisch, wie Kernprozesse der Kommunen erfolgreich digitalisiert werden können.
  • Einführung von Chatbots basierend auf kognitiven Services
  • Schnelle und automatisierte Beantwortung eingehender Standardfragen
  • Optimierung des Bürgerservice und
  • Entlastung der Verwaltung
Die IT hilft gGmbH entwickelt und betreibt IT-Lösungen für Menschen mit Migrationshintergrund, Behinderungen, Beeinträchtigungen und sozialen Benachteiligungen. Der Vortrag regt zur Beteiligung an – damit IT wirklich helfen kann.
Referent: Referenten: Referent: Referentin:
Michael Schreier,
Geschäftsführer,
C4B Com For Business AG
Julia Beier,
Landeshauptstadt München - Sozialreferat
Joachim Schäfer,
Senior Business Development Public Sector - Projektverantwortlicher für die Realisierung von SOWON

Phillipp Kleinmanns,
Leiter Portfolio Management & Solution Sales, Materna GmbH

 

Peggy Reuter-Heinrich,
Geschäftsfürung,
IThilft gGmbH


10:45 – 11:00 Kaffee- und Kommunikationspause

11:00 – 11:45

Parallel stattfindend: Best-Practice-Dialoge (Session 6.1 – 6.9)

Best-Practice-Dialog 6.1
Ebene B | Raum B 05-06
Best-Practice-Dialog 6.2
Ebene C | Raum C 01 
Best-Practice-Dialog 6.3
Ebene A | Raum A 03

Hacks und Threads von A bis Z – eine Reise durch die Welt der Cyberangriffe

Auch öffentliche Verwaltungen sind zunehmend Cyberangriffen ausgesetzt. Dieser Best-Practice-Dialog widmet sich dem Thema Informationssicherheit. Sie erhalten hier einen informativen und kurzweiligen Rundumschlag zu aktuellen Bedrohungen und Vorfällen. Die kleine Vortragsreihe gibt zunächst einen Einblick in die Bedrohungslage im kommunalen Umfeld und wird anschließend um eine globalere Sichtweise ergänzt. Die Themen reichen dabei vom Virenschutz bis zum Sicherheitsmanagement. Die vergangene, die aktuelle und die zukünftige Bedrohungslage wird dabei anschaulich geschildert.

Erfolgreich in der digitalen Transformation

Die weitere Digitalisierung von Leistungen und Arbeitsabläufen ist unausweichlich und findet mit wachsender Geschwindigkeit statt. In dem Best Practice Dialog wollen wir diskutieren, wie Verwaltungen in dieser digitalen Transformation erfolgreich sein können. Was erwartet uns in den nächsten Monaten, wie können wir damit umgehen und uns auf das was bevorsteht vorbereiten?

Digitale Agenden: Erfahrungs- und Werkstattbericht

Digitale Agenden sind in fast allen Bundesländern sowie auch auf Bundesebene etabliert. Der Dialog wird den Umsetzungsstand, die Fortschreibung und Erwartungen an die Bund-Länder-Zusammenarbeit erörtern.

in Zusammenarbeit mit

in Zusammenarbeit mit

in Zusammenarbeit mit

  Moderation:
Daniel Grimm,
Vitako
  Referenten:
Veit Starke,
Channel Account Manager, Kaspersky Lab
Reinhold Harnisch,
Kommunales Rechenzentrum Minden-Ravensberg/Lippe
Veit Starke, Kaspersky Labs GmbH
  Referenten:
 
Christian Bertmann, 
Geschäftsführer Öffentliche Verwaltung, Accenture
Vito Cecere,
Beauftragter des Auswärtigen Amts für Informationstechnik; Leiter der IT-Gruppe im Auswärtigen Amt

Peter Onderscheka,
Geschäftsbereichsleiter für strategisches IT-Management und IT-Sicherheitsbeauftragter der Landeshauptstadt München

  Moderation:
Dr. André Göbel, Teamleiter, verantwortlich für E-Government Beratung Länder & Kommunen, Capgemini
  Referenten:

Saskia Esken, MdB,
SPD-Bundestags-abgeordnete, ordentliches Mitglied im Ausschuss Digitale Agenda

Thomas Losse-Müller, Staatssekretär und Chef der Staatskanzlei des Landes Schleswig-Holstein
Best-Practice-Dialog 6.4
Ebene A | Raum A 05 
Best-Practice-Dialog 6.5
Ebene A | Raum A 01
Best-Practice-Dialog 6.6
Ebene B | Raum B 04 

Online-Formulare der Justiz mit dem Smartphone (smsTAN) signieren

  • Medienbruchfreie Online-Formulare bei der Justiz des Landes Nordrhein-Westfalen
  • eIDAS-konforme qualifizierte elektronische Signatur ohne Kartenlesegerät
  • Zweifaktorauthentifizierung mittels smsTAN

Auf Knopfdruck kluge Köpfe

Schlanke Prozessdigitalisierung für intelligentes Lieferanten- & Vertragsmanagement aus der sicheren deutschen Cloud. Damit lassen sich alle Vorgänge nach einem Zuschlag auf eine Ausschreibung, von Beschaffung über Kostenkontrolle bis zur Abrechnung der Leistungen von externen Dienstleistern vollautomatisch managen. Kompetenz- & Personalmangel als Chance zur nachhaltigen Verwaltungsmodernisierung.

Die GoID Card der Bundesdruckerei – der Ausweis mit Zukunft

Praktisch, intelligent, hochsicher und datenschutzfreundlich – das ist GoID, der innovative Mitarbeiterausweis der Bundesdruckerei für Unternehmen auf Basis sicherer Identitäten.

in Zusammenarbeit mit

in Zusammenarbeit mit

in Zusammenarbeit mit

  Referenten:
Ralf Hülsbömer,
Key Account Manager Justiz, Materna GmbH
Hans-Joachim Klein, Referent im Leitungsbüro, Justizministerium des Landes Nordrhein-Westfalen
  Referenten:
Stefan Dörr,
Senior Program Manager, operational services
André Müller,
Head of Public Sector, operational services
  Referenten:
Henryk Grote,
Service Account Manager für Bundesbehörden, SAP Deutschland SE & Co.KG
Manuel Rothe,
Solution Manager, Bundesdruckerei
Best-Practice-Dialog 6.7
Ebene A | Raum A 06
Best-Practice-Dialog 6.8
Ebene B | Raum B 03 
Best-Practice-Dialog 6.9
Ebene B | Raum B 07-08

Havarie Projekte verhindern: Solution Empowerment Management – Das neue Change Management für die Digitale Transformation

  • Mitarbeiter falsch eingesetzt
  • mangelnde Kommunikation & Transparenz
  • Risiken unterschätzt
  • Timeline überzogen?

Wie Sie mit den richtigen Methoden und Werkzeugen verhindern, dass Ihre IT-Projekte aus dem Ruder laufen.

Der Weg vom BI Competence Center zum Bigdata Competence Center für die Bundesverwaltung

Immer größere Datenmengen erzeugen auch immer größere Komplexität und können mit den klassischen Methoden nicht mehr schnell genug ausgewertet werden.

Hier setzen die innovativen Big Data Strategien beim ITZ Bund an: Verbesserung der Datenqualität, mehr Geschwindigkeit und Transparenz über die Daten des Bundes und erweiterte Analysemöglichkeiten für deren Kunden.

Digitalisierung und Process Mining im Kontext von Prozessmanagement

In der Digitalen Agenda 2020 der Bundesregierung ist Prozessmangement als ein wesentlicher Hebel für die Effizienzsteuerung und eine verbesserte Prozessqualität in der öffentlichen Verwaltung verankert. Process Mining ist ein Werkzeug, um Prozesse in IT-Verfahren transparent aufzubereiten und auszuwerten. An einem Praxisfall der Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland stellen wir Ihnen vor, wie klassisches Prozessmangement und Process-Mining im Zusammenspiel wirken.

in Zusammenarbeit mit

in Zusammenarbeit mit

in Zusammenarbeit mit

  Referent:
Dr. Nhiem Lu
Competence Center
Leiter – Digitalisierung und IoT,  adesso AG
  Referenten:
Ulrich Bohl,
Business Intelligence und Data Analytics, Informationstechnikzentrum Bund (ITZBund)
- Referat II A 4 -
Oliver Röniger,
Sales Director Business Analytics & Big Data, ORACLE Deutschland
B.V. & Co. KG
 
Referenten:
Sandra Wilkens,
Senior-Vertriebsberaterin und
Produktexpertin Prozessmanagement,
MACH AG

Dr. Bernhard Spies,
Geschäftsführer, Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland GmbH


11:45 – 12:00 Kaffee- und Kommunikationspause

12:00 – 13:15

Parallel stattfindend: Zukunftsforen IX – XII & Zukunftswerkstatt Z 3.1 – Z 3.4
                                    & Arena der Lösungen Block 4

Handlungsfeld I: Strategie:
Politik, Werte & Recht
Handlungsfeld II: Digitale Verwaltung:
Strukturen, Prozesse & Dienstleistungen
Handlungsfeld III: Finanzen:
Investitionen, Effizienz & Transparenz
Handlungsfeld IV: Arbeitswelt:
Lernen, Führen & Verändern
Zukunftsforum IX
Raum C 01 | Ebene C | Kuppelsaal
Zukunftsforum X
Raum B 05–06 | Ebene B
Zukunftsforum XI
Raum B 07–08 | Ebene B
Zukunftsforum XII
Raum B 09 | Ebene B

„Deutschland vor der Wahl: Digitaler Aufbruch oder analoger Stillstand?“ – Das politische Gespräch zum Thema des Zukunftskongresses 2017 mit den Programmstrategen der Parteien zur Bundestagswahl

Cyber- und IT-Sicherheit: aktueller Stand zu Normsetzungs- und strategischen Vorhaben des Bundes mit Wirkungen für Bürger, Wirtschaft und Öffentliche Hand

Digitalisierung in Staat & Verwaltung: Wie finanzieren wir ebenenübergreifende Großprojekte, die allen nützen?

Arbeits(zeit)gestaltung der
Zukunft: Ein Dialog zwischen
Theorie & Praxis

Wird als World Café / Gruppendiskussion veranstaltet

Zielsetzung Zielsetzung Zielsetzung  

Fragen werden gestellt durch:

Boris von Chlebowski,
Vorsitzender des Bitkom-Arbeitskreises Digitale Verwaltung
 

Richard Gutjahr,
Freier Journalist, Moderator und Blogger

Panel:

 

Markus Blume, MdL,
Mitglied des Bayerischen Landtags und Stellvertretender Generalsekretär der CSU
(© Kay Blaschke, München)
Saskia Esken, MdB,
SPD-Bundestagsabgeordnete, ordentliches Mitglied im Ausschuss Digitale Agenda
Nadine Schön, MdB,
Mitglied des Bundestages, stellvertretende Fraktionsvorsitzende der CDU/CSU-Bundestags-fraktion für die Bereiche „Familie, Senioren und Jugend" sowie „Digitale Agenda"
Malte Spitz,
Mitglied des Parteirates und Sprecher der Bundesarbeitsgemeinschaft Medien und Netzpolitik, Bündnis 90 / Die Grünen
Anke Domscheit-Berg,
parteilos, Kandidatin für die LINKE bei der Bundestagswahl (© Die LINKE Brandenburg)

Manuel Höferlin,
Beisitzer im Bundesvorstand, Vorsitzender des FDP LV Net

Moderation:
Dr. Germar Schröder,
Partner, PwC Strategy& (Germany) GmbH

Panel:

Dr. Markus Dürig,
Leiter des Referates IT II 1 Grundsatz-angelegenheiten der IT- und Cyber-Sicherheit, Bundesministerium des Innern
Reinhold Harnisch, Geschäftsführer, Kommunales Rechenzentrum Minden-Ravensberg/Lippe (krz) und stellvertretender Vorsitzender, VITAKO
Marius von Spreti,
Geschäftsführer und Leiter IT Security Deutschland, Österreich, Schweiz, Accenture 
Ralph Salomon,
VP Secure Operations, SAP SE
Dr. Rüdiger Peusquens,
Leiter der Cyber Abwehr, T-Systems International
Jörg Uterhardt,
Public Sales; Virtual Solution
Moderation:

Dr. Johannes Ludewig,
Vorsitzender des Beirates, Wegweiser GmbH Berlin Research & Strategy und Vorsitzender des Nationalen Normenkontrollrates
(© Bundesregierung/ Kugler)

Panel:

Hartmut Beuß,
Beauftragter der Landesregierung
für Informationstechnik
(CIO), Ministerium für Inneres und Kommunales des Landes Nordrhein-Westfalen
Ernst Bürger,
Ständiger Vertreter der Leiterin der Abteilung O Verwaltungs-
modernisierung, Verwaltungsorganisation, Bundesministerium des Innern
Katrin Lange,
Staatssekretärin im
Ministerium des Innern und

für Kommunales des Landes Brandenburg, Vorsitzende
des IT-Planungsrates 2017

(© PHOTOGRAPHIE Kathleen Friedrich)
Dr. Eva Lohse,
Präsidentin, Deutscher Städtetag
Prof. Dr. Holger
Mühlenkamp,

Universitätsprofessor für Öffentliche Betriebswirtschaftslehre an
der Deutschen Universität
für Verwaltungs-
wissenschaften Speyer
Marc Reinhardt,
Executive Vice President,
Leiter Public Sector, Capgemini
Moderation:

Dr. med. Stefan Drauschke, Pia Drauschke,
NextHealth GmbH

 

Sabine Lang,
Leiterin des Leitungsstabes Strategische Steuerung, Bundesverwaltungsamt
Dr. Susanne Gerstenberg,
Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin
Klaus Mohrs, Oberbürgermeister, Stadt Wolfsburg

 

Handlungsfeld II: Digitale Verwaltung: Strukturen, Prozesse & Dienstleistungen
12:00 – 13:15 Zukunftswerkstatt Z 3.1 (auf 60 Teilnehmer begrenzt)
Raum A 04 | Ebene A
Stolpersteine und Erfolgsfaktoren bei der Einführung der E-Akte
 
Moderation:
Edwin Schäfer,
Projektmanager, Zentrales Projektmanagement der Bundesagentur für Arbeit
 
Panel:
Eckhard Lübcke,
stv. Referatsleitung; Gesamtprojektleitung E-Akte-Einführung in der Landesverwaltung SH
Christian Rupert Maierhofer,
Leiter Competence Center eGov Solutions, Bechtle GmbH & Co. KG
Tina Siegfried,
Referentin für E-Government bei Vitako
Volker Staupe,
Projektleiter Dokumentenmanagement, Stadtverwaltung Witten
Dr. Lydia Tsintsifa,
Expertin für E-Akte, Referentin im Referat O 1 im Bundesministerium des Innern
Marcus Svitak,
ELO Digital Office GmbH
Handlungsfeld III: Finanzen: Investitionen, Effizienz & Transparenz
12:00 – 13:15 Zukunftswerkstatt Z 3.2 (auf 60 Teilnehmer begrenzt)
Raum A 05 | Ebene A
IT-Beschaffung in einer konsolidierten IT-Landschaft des Staates – Was kommt auf Fachbereiche, Beschaffer und Bieter zu?
Zielsetzung
Moderation:
Felix Dinnessen,
Management Consultant, Cassini Consulting
 
Panel:

Sven Egyedy,
Leiter der Projektgruppe „Bündelung der IKT-Beschaffung Bund“
beim Beschaffungsamt des Bundesministeriums des Innern

Astrid Goedelt, LL.M.,
Leitung Teilprojekt 5 „Bündelung der IT Beschaffung“ IT Konsolidierung Bund, Bundesministerium des Innern
Andreas Haak,
Partner, Head of Competition, EU and Trade; Fachanwalt im Vergaberecht, Taylor Wessing Rechtsanwälte
Michael Münzberg,
Referat I K Betriebskonsolidierung Bund / Migration, Informationstechnikzentrum Bund (ITZBund)
Dr. Markus Richter,
Abteilungsleiter Infrastruktur und IT, Bundesamt für Migration und Flüchtlinge
Handlungsfeld IV: Arbeitswelt: Lernen, Führen & Verändern
12:00 – 13:30 Zukunftsdialog Z 3.3 (90 min.; auf 25 Teilnehmer begrenzt)
Raum A 06 | Ebene A
Agile Verwaltung
Zielsetzung
Dialogbegleiterin
Doreen Molnár,
Referentin im Referat Zukunftsgerechte Gestaltung der Arbeitswelt und Arbeitskräftesicherung, Bundesministerium für Arbeit und Soziales

Praxisbeispiel
Dr. Björn Appelmann,
Leiter Stabsstelle Verwaltungs- und Managemententwicklung, Personal- und Organisationsamt, Stadt Karlsruhe

Praxisbeispiel
Prof. Dr. Gottfried Richenhagen,
Wiss. Direktor des Instituts für Public Management (i.G.) der FOM-Hochschule für Oekonomie und Management gGmbh
Praxisbeispiel
Christine Gebler
Wissensmanagement und Employer Branding, Fachbereich Organisations- und Personalentwicklung,
Stadt Mannheim
Handlungsfeld II: Digitale Verwaltung: Strukturen, Prozesse & Dienstleistungen
12:00 – 13:15 Zukunftsdialog Z 3.4 (auf 60 Teilnehmer begrenzt)
Raum A 03 | Ebene A
Bürgerorientierung zum Erleben – verwaltungsübergreifendes Handeln für bessere Services

Moderation
Uwe Langer,
Geschäftsführer, Accenture

Aufschlag
Dr. Markus Schmitz,
Chief Information Officer der Bundesagentur für Arbeit
  Panel: 
Dr. Lothar Mackert,
Vice President & Leiter Geschäftsbereich Öffentlicher Dienst, IBM Deutschland GmbH
Christoph Verenkotte,
Präsident des Bundesverwaltungsamtes
12:00 – 13:25  Arena der Lösungen Block 4 Die E-Akte und ihre Einbettung (85 Minuten)
Raum A 01 | Ebene A    
 
 
Moderation:
Roman Konzack, 
Leiter Forschungskommunikation Digital Public
Services, Fraunhofer FOKUS
20 Min.
Multikanal und eAkte:
Governikus Multimessenger
als elektronische Poststelle für
die PDV VIS Suite

20 Min.
nscale eGOV – E-Akte und E-Akte-Basisdienst für Bund, Länder und Kommunen

  • E-Akte und E-Akte-Basisdienst
  • ersetzendes Scannen (TR-Resican)| Beweiswerterhaltung nach TR-ESOR
  • Moderne Vorgangsbearbeitung für die öffentliche Verwaltung

20 Min.
DXC WebScan – Eine innovative Scan-Lösung als Hebel für Ihre Digitalisierung

DXC WebScan – Eine innovative Scan-Lösung für den Bereich Dokumentenscannen vor allem im Bereich Posteingangs- und Aktenscannen, die weder hohe Zeit- noch Kostenaufwände verursacht.

20 Min.
Einbindung von modernem und flexiblem Software Defined Storage von SUSE am Beispiel von regel-konformer Archivierung

IDC hat zwischen 2013 und 2016 die Prognose des weltweiten Datenvolumen um fast 15 ZB auf knapp 55 ZB erhöht! Wir zeigen Ihnen an Hand von regelkonformer Archivierung, wie Sie dem Wachstum Herr werden.

veranstaltet durch:

  

veranstaltet durch:

veranstaltet durch:

veranstaltet durch:

 
Referenten:
Peggy Katzer,
Key Account Manager, PDV-Systeme
Dr. Klaus Lüttich,
Produktmanager/ Product
Manager, Governikus GmbH & Co. KG
 
Referenten:
Marko Laude,
Senior Consultant,
Ceyoniq Technology GmbH
Kai Hachmeister,
Regional Sales Manager,
Ceyoniq Technology GmbH
 
Referent:
Florian Lemke
Business Consultant,
DXC Technology
 
Referent:
Michael Bill
Vertrieb von SUSE Enterprise Storage Enterprise Storage, Suse, SUSE
 

13:15 – 14:00 Mittagspause

14:00 – 14:45 Parallel stattfindend: Best-Practice-Dialoge (Session 7.1 – 7.9)
Best-Practice-Dialog 7.1
Ebene C | Raum C 01
Best-Practice-Dialog 7.2
Ebene A | Raum A 03
Best-Practice-Dialog 7.3
Ebene B | Raum B 05-06

Prozessmanagement – Vielfach unterschätztes
Werkzeug der Digitalisierung

Prozessmanagement ist mehr als nur das Visualisieren und Optimieren von Prozessen.
Es ist Basis für die Digitalisierung und Automatisierung von Prozessen, kann Personalbedarfsanalyse unterstützen und lässt sich mit dem Controlling, Risikomanagement und dem Wissens- und Informationsmanagement verknüpfen.

Fünf Wege, wie Sie Nutzer digital garantiert nicht erreichen – und was Sie vom "Handbook Germany" lernen können.

Für jeden Nutzer zum richtigen Zeitpunkt die richtigen Informationen geobasiert bereitstellen – das schafft "Handbook Germany", das zentrale Informationsportal für und von geflüchteten Menschen in Deutschland. Anhand unseres Digitalisierungs-Showcases zeigen wir Ihnen, wie Sie von zentraler Stelle aus auf Webseiten, Info-Bildschirmen und in mobilen Applikationen ortsbezogen, kanalübergreifend und personalisiert kommunizieren können.

Umgang mit Komplexität und Unsicherheit in öffentlichen Projekten

Die Umsetzung öffentlicher Projekte wird durch zunehmende Komplexität, Unsicherheit und Dynamik des Wandels erschwert. Mit agilem Projektmanagement lassen sich diese Herausforderungen besser bewältigen.

in Zusammenarbeit mit

in Zusammenarbeit mit

in Zusammenarbeit mit

  Moderation:
Dr. Norbert Ahrend,
Mitglied der Geschäftsleitung bei Partnerschaft Deutschland – PD
  Referenten:
Ernst Bürger, 
Ständiger Vertreter der Leiterin der Abteilung O Verwaltungsmodernisierung,
Verwaltungsorganisation,
Bundesministerium
des Innern
Georg Gelhausen,
Bürgermeister der Gemeinde Merzenich
Michael Ruttorf,
Projektleiter e-Government, Bundesintsitut für Berufsbildung
Fabian Starosta,
Leiter des Kompetenzzentrum Prozessmanagement im BVA),  Stellv. Referatsleiter Referat VM II 4 im Bundesverwaltungsamt

Prof. Dr. rer. pol. Jan M. Pawlowski,
Dozent für Wirtschaftsinformatik,
Hochschule Ruhr West

  Referenten:
Sharmila Hashimi,
Redakteurin
Ronald Schulz,
Data & Content Driven Services, T-Systems
Multimedia Solutions
Gerd Zilch,
Senior Solution Consultant E-Government, T-Systems International GmbH
 
Moderation:
Stephen Rietiker,
Leiter der Fachgruppe „Neue Perspektiven in der Projektarbeit“, GPM
 
Referenten:
Prof. Dr. Fritz Böhle,
Fachgruppe „Neue Perspektiven in der Projektarbeit", GPM
Dr. Alfred Oswald,
Leiter der Fachgruppe „Agile Management“, GPM
Thomas Wagner,
Bundesverwaltungsamt
Referat Z II 3, Projektmanagement und Softwareentwicklung
Best-Practice-Dialog 7.4
Ebene B | Raum B 04
Best-Practice-Dialog 7.5
Ebene A | Raum A 05
Best-Practice-Dialog 7.6
Ebene B | Raum B 03
Nutzer- und Nutzenorientierung im eGovernment: Erfahrungsaustausch mit den Finalisten des eGovernment-Wettbewerbs

Open Government Now!

Im Dezember 2016 hat die Bundesregierung ihre Teilnahme an der Open Government Partnership (OGP) offiziell verkündet. Aufbauend auf den Empfehlungen der Zivilgesellschaft für den ersten nationalen Aktionsplan der Bundesregierung 2017-19, beschäftigen wir uns in einer Co-Creation Session mit einer konkreten themenbezogenen Fragestellung. Das Ziel ist es, gemeinsam eine Antwort zu finden und eine zukunftsfähige Umsetzung im Austausch von Staat und Gesellschaft zu skizzieren.

Akzeptanz durch Dialog:
Bürgern 60+ für Angebote des Staates
begeistern – konkret!

Für Millionen ältere Generationen öffnen digitale Angebote des Staates neue Chancen – verkürzte Wartezeiten, schnellere Verfahren und mehr IT-Sicherheit.

Doch ihr Erfolg hängt davon ab, wie gut sie verstanden werden. Erfolgreiche Praxisbeispiele und Vorbilder sind das A und O. Sie sind Gegenstand einer neuen Preiskategorie im Goldenen Internetpreis, einem Seniorenwettbewerb, der von DsiN e.V. und BAGSO und den Partnern Deutscher Telekom, Google Deutschland, SAP Deutschland und Wege aus der Einsamkeit e.V. unter der Schirmherrschaft des Bundesminister des Innern durchgeführt wird.

in Zusammenarbeit mit

in Zusammenarbeit mit

in Zusammenarbeit mit

 
Moderation:
Peter Liebscher,
Senior Manager, BearingPoint
 
Referenten:
Dr. Tobias Knobloch,
Mitglied / Arbeitskreis Open Government Partnership Deutschland
Caroline Paulick-Thiel,
Mitglied / Arbeitskreis Open Government Partnership Deutschland
Oliver Rack,
Mitglied / Arbeitskreis Open Government Partnership Deutschland
  Moderation:
Dr. Michael Littger,
Geschäftsführer, Deutschland
sicher im Netz
 
Referenten:
Franz-Reinhard Habbel,
Sprecher I Deutscher Städte- und Gemeindebund

Dr. Barbara Keck, Geschäftsführerin | Bundesarbeitsgemeinschaft der Senioren-Organisationen

Pablo Mentzinis,
Director I Government Relations Germany, SAP SE

Dr. Christian Mrugalla,
Referatsleiter „Schutz der Bürgerinnen und Bürger im Internet, Datensicherheit“, BMI             

Best-Practice-Dialog 7.8
Ebene B | Raum B0 7-08
Best-Practice-Dialog 7.9
Ebene A | Raum A 06

Digitalisierung und das Internet der Dinge (IoT)

Von der Ideenfindung für digitalisierte Lösungen, über die Sinnhaftigkeit bis zur Umsetzung.

Erfahrungen aus der Praxis.

Glasfaser als Erfolgsfaktor für Landesverwaltungsnetze
Erfahrungsbericht LNV Schleswig-Holstein

Am Beispiel des LNV Schleswig-Holstein: Glasfaser an >50% Ihrer Verwaltungsstandorte bringt Flexibilität und Sicherheit. Integration lokaler Glasfaser-Partner durch sinnvolle Förderpolitik.

in Zusammenarbeit mit

in Zusammenarbeit mit

  Referent:
Heiko Kullak,
Manager Business Development, Hewlett Packard Enterprise
  Referent:
Stefan Kondmann,
Vertriebsleiter Bund & Länder, 1&1 Versatel Deutschland GmbH

14:45 – 15:00 Kaffee- und Kommunikationspause

15:00 – 16:00 Abschlussplenum
Raum C 01 | Ebene C | Kuppelsaal
   
Begrüßung, Moderation, Verabschiedung
Dr. Klaus von Dohnanyi,
Vorsitzender des Beirates der Wegweiser Media & Conferences GmbH
   

Kurze Zusammenfassung und Schlussworte für einen „Arbeitskompass2018+“ – Welche Schlussfolgerungen ziehen Verwaltungen und Digitalwirtschaft? Botschaften an den Bundesminister

Pierre Mirlesse,
Vice President Healthcare & Public Sector, Hewlett Packard Enterprise
Marc Reinhardt,
Executive Vice President, Leiter Public Sector, Capgemini
Nicolaus von Rintelen,
Aufsichtsratsmitglied,
Virtual Solution AG
Dr. Markus Schmitz,
Chief Information Officer der Bundesagentur für Arbeit

 

 

     

15:10 – 16:00 

Peter Altmaier

Keynote

Peter Altmaier,
Chef des Bundeskanzleramtes und Bundesminister für besondere Aufgaben;
Flüchtlingskoordinator der Bundesregierung

(© Foto/Freisteller: Bundesregierung/Kugler)